Herzlich willkommen auf den Seiten des Kunstkreises Kraichgau e.V.

Künstler Kunstkreis Kraichgau e.V.

Auf diesen Seiten informieren wir Sie über den Kunstkreis, vergangene und zukünftige Ausstellungen, sowie sonstige Aktivitäten. Unter der Schaltfläche GALERIE stellen Ihnen einzelne Mitglieder ihre Werke vor.
Haben Sie Fragen zum Verein oder zu Veranstaltungen, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seiten.



 
Triple-Kunstfahrt zur Kunsthalle und zum Museum Würth
„Wasser Wolken Wind“ + „Kunst der Eiszeit“ + „Cantastorie“
 
Der Kunstkreis Kraichgau e.V. bietet zusammen mit der Volkshochschule Sinsheim im Mai 2017 eine Fahrt  zu gleich drei sehenswerten Ausstellungen in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall sowie dem Museum Würth in Künzelsau an.

 
Bild 1Nach den Themen „Wald“ (2011/12), „Menschenbild“ (2012/13) und „Tier“ (2013/14) zeigt die Ausstellung „WASSER WOLKEN WIND“ Elementar- und Wetterphänomene in über 200 Werken aus der Sammlung Würth und einigen Leihgaben. Sie bestimmen das Klima unseres Planeten Erde und gehören zu unserem Alltag: Wasser, Wolken und Wind in all ihren Ausprägungen.
Seit Urzeiten faszinieren sie den Menschen und finden auch Niederschlag in der Bildenden Kunst - quer durch alle Epochen und in verschiedenen Materialien eindrucksvoll umgesetzt.  In Wechselwirkung mit dem Wasser stehen der Wind in seinen Erscheinungsformen, die sich als Wirbelwind wie in der unheimlichen Windstille äußern können, und auch die Wolken mit ihrem ständigen Gestaltwechsel und ihrer Flüchtigkeit.Bild 2
Zu dem Salvator mundi eines um 1500 tätigen bayerischen Meisters, der die Welt aus den Wolken heraus regiert, und ganz aktuellen Positionen junger Künstler treten jene von Meistern der klassischen Moderne wie Max Liebermann, Edvard Munch, Camille Pissarro und zahlreichen weiteren. Vertreten sind darüber hinaus Karl Horst Hödicke, Anselm Kiefer, Bernd Koberling, Roy Lichtenstein, Robert Longo, Gerhard Richter und viele mehr. Durch diese Ausstellung erhält die Gruppe eine ein-stündige Führung.
 
Am Nachmittag bringt der Bus die Teilnehmer zum Museum Würth, in dem die beiden anderen Ausstellungen gezeigt werden:
„KUNST AUS DER EISZEIT“ ist eine dokumentarische Wanderausstellung, die sich mit der frühesten bisher entdeckten Kunst der Menschheit von der Schwäbischen Alb beschäftigt. Dort  hat sich vor ca. 40.000 Jahren ein gewaltiger Sprung in der Entwicklung hin zum modernen Menschen ereignet. Davon zeugen Funde in verschiedenen Höhlen des Aach- und Lonetals, die eine bislang einzigartige Anhäufung von Spuren kulturellen Schaffens zum Vorschein brachten. Neben formvollendeten Figürchen aus Mammutelfenbein wie dem Mammut, dem Löwenmenschen und der Venus vom Hohlen Fels wurden aus demselben Zeitraum Schmuck und Musikinstrumente gefunden. Sie sind der direkte Nachweis, dass die frühesten modernen Menschen in Mitteleuropa nicht nur mobile Kunst herstellten, sondern bereits auch Musik machten.
Diesen faszinierenden Kunst- und Kulturobjekten widmet sich die Ausstellung, die einen konzentrierten Überblick zu den sechs Höhlenfundstellen gibt und in Texten, Bildern und Repliken über Fundort und Funde informiert.


Die Ausstellung  „CANTASTORIE“ – Farbpoesie zwischen Fantasie und Wirklichkeit  zeigt in Kooperation mit dem Kunsthaus Zürich großformatige Plakate zweier italienischer Puppenspieler-Familien aus Süditalien, die  zwischen 1900 und 1948 entstanden. Zunächst auch als fahrende Sänger herumziehend zeigten sie ihre Kunst später im eigenen Theater im apulischen Foggia.
Bild 3Cantastorie war eine Art Gegenentwurf zu den großen Theater-häusern und Opernbühnen, bei dem vor hinreißend bemalten Kulissen aus Sperrholz und Pappmasché Theater fürs ‚Volk‘ stattfand. Der Puppenspieler übernahm mit wechselnden Tonlagen, mal singend, mal deklamierend alle Rollen seiner Aufführung; und im Handumdrehen konnte aus dem (Deute-) Stock  auch das Schwert eines Helden werden.


Die Textbücher galten als der wahre Familienschatz, der weder aus der Hand gegeben noch vervielfältigt werden durfte. Vielmehr wurden die Bücher immer wieder abgeschrieben, wenn sie zerlesen waren. Jüngst wiederentdeckt, können sie nun zusammen mit den Illustrationen ausgestellt werden und die Szenen mit ihren vielen Kommentaren erhellen.

Die Busfahrt am Samstag, 20. Mai 2017, beginnt am Busbahnhof Eppingen um 09.00 Uhr, am Busbahnhof Sinsheim um 09.30 Uhr. Es geht zunächst zur KUNSTHALLE WÜRTH in Schwäbisch Hall, wo wir ca. 60 Minuten durch die Ausstellung „WASSER  WOLKEN WIND“ geführt werden. Danach bietet sich die Möglichkeit zum Besuch des hauseigenen Bistros, der nahegelegen (auch zu Würth gehörende) Johanniterkirche oder  zu einem Bummel durch die Stadt. Um 14.30 Uhr erfolgt vom Busbahnhof aus die Weiterfahrt zum MUSEUM WÜRTH in Künzelsau, wo die Teilnehmer die Ausstellungen „KUNST AUS DER EISZEIT“ und „CANTASTORIE“ auf eigene Faust erkunden können. Auch dort gibt es ein hauseigenes Bistro.  Um 16.30 Uhr beginnt die Heimfahrt nach Sinsheim und Eppingen.

Der Preis von 36 € enthält die Fahrt und die Führung. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sowie Azubis und Studenten erhalten einen Nachlass von 5 €.
Anmeldungen werden bis spätestens Donnerstag, 11.05.2017 an die VHS-Geschäftsstelle, Muthstraße 16a, 74889 Sinsheim, Telefon 07261/6577-0,
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder unter www.vhs-sinsheim.de erbeten (Kursnummer ZO20312E).
 
Neue Bilder für neue Flure
Im Rathaus in Sinsheim hat wieder ein Bilderwechsel stattgefunden. Künstlerinnen und Künstler des Kunstkreises Kraichgau e.V. bestücken im halbjährlichen Wechsel vier Flure im Neubau. Aktuell schmücken Kunstwerke von Ute Dopf, Gabriele Nedilka, Annegret Reiner und Karin Wittmann die neuen Flure über mehrere Stockwerke – sehr zur Freude der Mitarbeiter und Besucher des Rathauses in Sinsheim.

Bild 1 Bild 2 Bild 3

 
Kunstkreis Kraichgau in Eppingen und Sinsheim präsent
Zahlreiche Ausstellungsmöglichkeiten für kreative Mitglieder

Der Kunstkreis Kraichgau e.V. entstand 1996 aus dem bereits 1978 gegründeten Kunstkreis Eppingen. Auch in der aktuellen Mitgliederversammlung fand sich niemand für das Amt des 1. Vorsitzenden.
So steht der Verein weiterhin unter der Leitung vom 2. Vorsitzenden Franz Blaser und der stellvertretenden Vorsitzenden Annerose Hassert.
Am Anfang der Versammlung stand die Ehrung von David. A. Thorpe für seine 20-jährige Mitgliedschaft im Kunstkreis Kraichgau.
David A. Thorpe wurde für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt. Annerose Hassert, David A. Thorpe, Franz Blaser (von links)In seinem Jahresbericht ging Franz Blaser zunächst auf die Mitgliederentwicklung
ein. Von den aktuell gut 130 Mitgliedern betätigen sich 84 % aktiv. Bei den Kursleitern Annegret Reiner, Gerd Feldmann und Lutz Petersen bedankte er sich für ihr Angebot in Aquarellmalerei, Ölmalerei und Fotografie. Hier und auch bei den Ausstellungsfahrten, die Hans-Joachim Greiner organisiert, kooperiert der Verein inzwischen mit der VHS Sinsheim.
Bei zahlreichen Ausstellungen in Eppingen und Sinsheim konnten die kreativen Kunstkreismitglieder ihre Werke präsentieren. Von der Frühjahrsausstellung in Eppingen über das Stadtfest in Sinsheim und die Eppinger Kirchweih bis zur Jahresausstellung im Sinsheimer Rathaus, um nur eine Auswahl zu nennen.
Die letzte Kunstkreisexkursion führte zum Steinbildhauer Ralph Nieling in Eppingen-Elsenz. Gut angenommen wird inzwischen der Künstlerstammtisch: jeden dritten Mittwoch im Monat treffen sich 5-10 Kunstinteressierte in der Linde in Sinsheim.
Nach dem Kassenbericht von Hildegard Meny und dem Kassenprüfungsbericht von Gerd Feldmann folgte die Entlastung des Vorstandes. Bei den anstehenden Wahlen fand sich (wie schon eingangs erwähnt) niemand für das Amt des 1. Vorsitzenden. Bestätigt wurden Annerose Hassert als stellvertretende Vorsitzende, Meike Hille-Blaser als Schriftführerin, Gerd Feldmann und Pia Frank als Kassenprüfer und die Beiräte Hans-Joachim Greiner, Margit Münz und Annegret Reiner. Neu in den Beirat gewählt wurde Petra Nolting.
Nach dem Blick auf die weitere Jahresplanung gedachten die Anwesenden dem verstorbenen Gründungsmitglied Luise Zorn aus Eppingen.



 
Frühjahresausstellung des Kunstkreises Kraichgau
Die Mitglieder des Kunstkreises Kraichgau präsentieren in einer technisch und thematisch vielseitigen Ausstellung in der Kundenhalle der Sparkassefiliale in Eppingen ihre beeindruckendsten und spannendsten Werke. 
Die Ausstellung ist vom 27.April 2017 - 29.Mai 2017 zu den Öffnungszeiten der Filiale Eppingen zu besichtigen.
Die Vernissage ist am 26. April um 19:00 Uhr.
Der Eintritt ist frei. 

01-04-_2017_09-52-42
























 
 
„Barock – Nur schöner Schein?“
Zusammen mit der Volkshochschule Sinsheim e.V. bot der Kunstkreis Kraichgau e.V. eine Kunstfahrt zum „Zeughaus“ in Mannheim an. Am Samstag, 28.01.2017 erlebten 16 Kunstinteressierte die sehenswerte Ausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ Die Reiss-Engelhorn-Museen präsentierten etwa 300 kostbare Objekte aus Museums- und Privatsammlungen. Ein sehr guter Führer vermittelte uns die beeindruckenden Besonderheiten der Epoche.

 
 
Kursangebot - Petra Nolting
Petra Nolting  war bis Sommer 2016 Dozentin an der freien Kunst- Akademie in Mönchengladbach.
Ihr Unterricht ist hervorragend dafür geeignet um sich alleine oder in einer kleinen Gruppe, ganz ungezwungen künstlerisch auszuprobieren und/oder weiterzuentwickeln. Da sie jedem persönlich mit Rat und Tat, sowie Ihrem künstlerischen Wissen zur Seite steht, ist es egal ob man als Anfänger/in oder Fortgeschrittene/r kommt. Auch das Alter spielt keine Rolle. Abgestimmt auf Alter, Talent und Neigungen lernen Erwachsene, Kinder und Jugendliche bei ihr künstlerische Grundlagen der Malerei  oder Objekte und Skulpturen aus verschiedenem Material kennen und werden gefördert. Die geringe Teilnehmerzahl erlaubt es, sich um jeden einzelnen zu kümmern, und auf seine Begabung und Interessen einzulassen und sie zu entwickeln. Es wird der Umgang mit künstlerischen Mitteln erlernt. Sie bestärkt Ihre Malschüler sich zu öffnen um Ihren eigenen Stil zu finden und weiterzuentwickeln. Bis zur Fertigstellung besteht die Möglichkeit die Werke im Atelier zu lagern. Leinwände/Malgründe können mitgebracht oder im Atelier kostengünstig erworben werden.

Wecken Sie den Künstler in sich und melden Sie sich zu einer kostenlose Probestunde an.  
Zur Zeit bietet Petra Nolting die unten genannten Termine an.  Die Kurse sind durchlaufend, ein Einstieg jederzeit möglich.
Wenn sie zu den derzeitigen Terminen nicht können und einen anderen Termin wünschen, ist dies in Absprache möglich.

Workshops finden zu gesondert angekündigten Terminen statt. 
Auch dafür wird eine Anmeldung per Email benötigt. 

Anmeldung für eine Probestunde unter 
Tel: 015773016501
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.artep-gnitlon.de 

Kursübersicht - Petra Nolting 

 
 
2 Aquarellkurse - Annegret Reiner
In diesem Jahr bietet Annegret Reiner vom Kunstkreis Kraichgau wieder ihre beliebten Aquarellkurse in Eppingen und Sinsheim an. Seit einigen Jahren gewinnt diese schwierige Technik immer mehr Anhänger. Die besondere Transparenz der Aquarellfarben, ihr spannungsreiches Ausdruckspotenzial ist immer wieder eine besondere ästhetische Herausforderung. Der experimentelle Umgang mit Aquarellfarben lässt stetig neue Entstehungs- und Erlebnisprozesse zu, die zu entdecken, immer für spannendes Geschehen auf dem Papier sorgen. Grundsätze von Perspektive, Bildaufbau und Farbharmonien werden theoretisch behandelt und anhand konkreter Beispiele praktisch erprobt. 

Der Kurs in Eppingen beginnt am Dienstag, dem 24. Januar 2017 und geht über 10 Abende, jeweils von 18:30 bis 20:30 Uhr in der Hellbergschule Eppingen, Haus Nr. 4. Kursgebühr für Mitglieder/Schüler 50 €, Nichtmitglieder 60 €. 

Der Kurs in Sinsheim beginnt am Montag, dem 13. Februar 2017 und geht über 10 Abende, jeweils von 18:30 bis 20:30 Uhr bei der VHS. Er findet in der Kraichgau-Realschule – Neubau, Raum 52 statt. 

Nähere Einzelheiten und Anmeldung über die VHS Sinsheim, Tel. 07261-65770. Bitte mitbringen: Aquarellpapier mindestens 300 gr., Aquarellfarben, Pinsel Stärke 7-8 und 16 oder 24. Wasserbehälter und Mallappen. Nähere Infos und Anmeldung bei Annegret Reiner, Tel. 07262-6983 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .